Donnerstag, 29. März 2018

 

STRAYMONK PLAYS ITSELF

 

NAT SU- ALTO SAX

GABRIEL DALVIT- ALTO SAX

DOMINIQUE GIROD-BASS

JONAS RUTHER- Drums                                     www.straymonk.ch 

 

Wenn es ein Projekt länger als zehn Jahre gibt, dann muss man es Band nennen.

Wenn man sich in der ganzen Zeit auch noch regelmässig trifft um musikalisch in die Tiefe zu gehen und schliesslich noch die Welt bereist, dann ist dies die absolute Ausnahme in der heutigen musikalischen Welt. Beides trifft auf Straymonk zu.

„Frischer kann 'alter' Jazz nicht klingen“, so beschrieb die Schweizer Illustrierte das Erstlingswerk der Band Straymonk, die sich ganz den Kompositionen von Billy Strayhorn und Thelonious Monk verschrieben hatte.

Auf der zweiten CD verarbeitete das Quartett, die Musik der grossen Basslegende und Komponisten Charlie Mingus.

Das neuste Programm widmet Straymonk sich nun selbst.

Im Zentrum steht die wunderbare, neu komponierte Musik.

Die feinen, intelligenten, immer groovenden Kompositionen, verarbeitet das Quartett um die beiden Alt-Saxophonisten zu einer reduzierten, eindringlichen Musik, die man einmal gehört, nicht so schnell vergisst.

Dabei bietet bereits die überraschende Wahl der Instrumente – zwei Altsaxophone, Bass, Schlagzeug – die Grundlage für neue, spannende Interpretationen.

Die jahrelange Arbeit an einem gemeinsamen Bandsound und an der  Verschmelzung der beiden Altosax-Klangfarben, führt dazu, dass in der Exposition der Themen ein eindringlicher, fast hypnotischer Einklang entsteht. Die vier Musiker nutzen dagegen bei den Solos den Raum für spannende Adaptionen und überraschende Dialoge;

Frischer kann zeitgenössischer Jazz nicht klingen.

Im Mittelpunkt von Straymonk stehen die beiden Alt-Saxophonisten Nathanael Su und Gabriel Dalvit. Die beiden verbindet schon immer die gemeinsame Leidenschaft zum vollen, warmen Altosound. Ergänzt werden die zwei Musiker von einer grossartigen Rhythmusgruppe. Der Kontrabassist Dominique Girod und der Schlagzeuger Jonas Ruther beweisen dabei nicht nur ihre Fähigkeit, den Solisten die nötigen Freiräume und Unterstützung zu geben, sondern setzen selber auch markante Akzente als Solisten.

 

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Sonntag, 25. März 2018

Roiin feat. Philip Dizack        LIVE im Haberhaus

 

Corinne Nora Huber (CH) - Gesang
Philip Dizack (US) - Trompete
Christoph Huber (CH) - Tenorsaxophon
Michael Haudenschild (CH)  - Piano
Benjamin Muralt (CH) - Bass
Angelo Spampinato (US) - Schlagzeug

Bed Stuy, Brooklyn und das Dach an der Hancockstreet mit Blick auf die Skyline westlich des East Rivers – New York ist die Quelle der Band Roiin. Angelehnt an das griechische Wort für Fluss fliesst die Musik von Roiin wie ein kraftvoller Strom durch die Gehörgänge direkt in die Mitte des Körpers, wo sie ihre Sogwirkung entfaltet. Die transatlantische Band kreuzt europäischen mit US-amerikanischem Jazz: Lyrische Klänge treffen auf rohe, ungebändigte Energie und verbinden sich zu einem organischen Ganzen. Klangmaler und Pianist Michael Haudenschild generiert die utopischen Soundwelten, durch welche die traumwandlerische Stimme von Sängerin Corinne Nora Huber führt, während die zwei ausgezeichneten Improvisatoren, US-Trompeter Philip Dizack und CH-Saxofonist Christoph Huber, die Zuhörerschaft zu den Sternen am Firnament katapultieren. Mit der herausragenden Rhythm Section mit US-Schlagzeuger Angelo Spampinato und Bassist Benjamin Muralt können die anderen MusikerInnen noch so weit über den Abgrund hinaus spielen, das Fundament kracht nie zusammen.

Corinne Nora Huber (voc/CH) | Philip Dizack (tp/USA) | Christoph Huber (sax/CH) | Michael Haudenschild (p/CH) | Benjamin Muralt (eb/CH) | Angelo Spampinato (dr/USA)

 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 

BeJazz Transnational 2018 – Musiker Biografien Roiin

michael haudenschild - CH

Michael Haudenschild (1992 in Bern) begann mit 7 Jahren eine klassische Klavierausbildung. Kurz darauf entdeckte er die Improvisation und wechselte zum Jazzklavier. Mit 16 Jahren trat er in die Talentförderung Musik des Gymnasiums Hofwil über. Gleichzeitig begann er mit dem Vorstudium an der Swiss Jazz School und schloss 2014 den Bachelor an der Hochschule der Künste Bern ab. Momentan absolviert er den Master of Composition & Arrangement und nimmt Unterricht bei Colin Vallon, Hans Feigenwinter, Martin Streule, Christoph Baumann und Django Bates. 2016 verbrachte er sechs Monate in New York, spielte und nahm mit Musikern wie Philip Dizack auf. Er nahm Unterricht bei Aaron Parks und absolvierte Masterclasses bei den Pianisten Kenny Werner, Craig Taborn, Luis Perdomo und Jean-Michel Pilc. 2014 wurde Michael mit dem Friedl-Wald Stipendium ausgezeichnet. Zudem gewann er den 1. Preis der Piano Competition für junge Jazzpianisten der Hochschule Luzern. In Folge war er an den Jazznights Langnau 2015 mit seinem Trio E-Scape einer der Headliner und eröffnete den Abend für das Joshua Redman Quartett. 2015 produzierte er mit der Band Nojakîn deren erstes Album. Im August 2016 erschien die erste EP seines Trios E-Scape. 2017 war er mit NOJAKîN Teil des Suisse Diagonales Jazz Festival.

corinne nora huber - CH

Corinne Nora Huber (1986 in Aarau) ist in einem Musikerhaus in Rupperswil AG aufgewachsen und spielt noch heute mit ihrem Vater, Pianist und Komponist Felix Huber, und ihrem Bruder, Saxofonist Christoph Huber in einer Band. Sie begann früh mit Gitarre, Cello und Klavier, später kam noch der Kontrabass hinzu. Ihre erste Gesangsstunde nahm sie mit 15 Jahren. Trotz ihrer musikalischen Wurzeln, entschied sich Corinne nach der Matur vorerst für ein Studium in Geschichte und Literatur. Zeitgleich zu den Bachelorprüfungen an der Uni Basel hat sie die Aufnahmeprüfung für die Jazzschule absolviert und kurz darauf an der HKB mit dem Studium begonnen, das sie 2017 mit dem Master of Composition & Arrangement abschliesst. Corinne studierte Gesang bei Efrat Alony und Andreas Schaerer sowie Komposition bei Martin Streule, Django Bates, Bert Joris, Frank Sikora und Christoph Baumann.

Mit ihrer Band NOJAKîN gewann sie 2014/2015 das AKU Sounds Förderjahr des Aargauer Kuratoriums. Mit der Unterstützung des Schweizer Radio und Fernsehens SRF 2 nahm NOJAKîN dann 2015 ihre erste CD auf. Das Debutalbum "Silent Smile" erschien beim deutschen Label QFTF. Im gleichen Jahr ging die Band in der Schweiz, Deutschland, Österreich, der Slowakei und Tschechien auf Releasetournee. 2016 wurde Corinne vom Aargauer Kuratorium mit einem Werkbeitrag ausgezeichnet und verbrachte ein halbes Jahr in New York, wo sie intensiv mit Musikern aus dem Big Apple zusammengearbeitet hat (CD „NOJA in NUJORK kommt 2018). NOJAKîN war 2017 Teil des Suisse Diagonales Jazz Festival. Als Sängerin ist Corinne in verschiedenen Bands aktiv und als Komponistin hat sie etwa für den Kirchenmusikkongress Schweiz 2015 in der St. Peter und Paul Kirche Bern geschrieben.

christoph huber - CH

Aus der gleichen musikalischen Familie kommend wie seine Schwester Corinne, spielte Christoph Huber (1988 in Aarau) von klein auf mehrere Instrumente. Mit 9 Jahren entdeckte er das Tenorsaxophon, welches bald darauf zu seinem Hauptinstrument wurde. 2004 begann Christoph den Unterricht bei Fritz Renold, ehemaliger Berklee Professor und musikalischer Leiter des Jazzaar Festivals. 2005 trat er zum ersten Mal am Jazzaar auf, wo er über mehrere Jahre dabei war. Christoph ist in dessen Rahmen mit Musikern wie Benny Golson, Buster Williams, Victor Lewis, Adam Nussbaum, Terri Lyne Carrington, Lew Soloff, Barry Lee Hall Jr, Adam Rogers, Donny McCaslin, Tierney Sutton, Helen Sung, Mark Gross, Tia Fuller und vielen mehr aufgetreten. Im Jahr 2008 wurde Christoph ein Stipendium fürs Berklee College of Music in Boston USA verliehen. Seit dem Start seines Studiums 2009 hat er 5 weitere Stipendien gewonnen. Er hat unter anderem bei Ed Tomassi, George Garzone, Greg Osby und Jerry Bergonzi studiert. Christoph hat international getourt und gab Workshops an verschiedensten Institutionen. Bis 2016 lebte er in New York, wo er mit Musikern wie Gilad Hekselmann oder Philip Dizack zusammengearbeitet hat. Im April 2017 erschien sein Kompositions- und Videowerk „I Am Sound“, das er 2016 mit einem Nonett in New York realisiert hat (Philip Dizack und Corinne Huber waren Teil davon).

philiph dizack - US

Philip Dizack ist 1985 in Milwaukee, Wisconsin geboren und aufgewachsen. Nach ersten, mittel erfolgreichen Versuchen auf dem Saxophon, wechselte er mit zehn Jahren zur Trompete. Nach seinem Abschluss an der Milwaukee High School of Arts zog er 2003 nach New York, wo er an der Manhatten School of Music Jazz studierte. Seither lebt und arbeitet er in New York und hat unter seinem Namen bereits drei Alben (Beyond A Dream, The End of An Era, Single Soul) veröffentlicht. Er tourte durch die USA, Kanada und Japan und spielte mit dem Philip Dizack Quintet am Barcelona Jazz Festival. 2005 gewann er die International Trumpet Guild Jazz Competition, sowie den renommierten Caruso International Solo Jazz Wettbewerb. Zudem stand er jeweils 2008 und 2015 im Halbfinal der renommierten Thelenious Monk Competition. In der New Yorker Szene arbeitete er mit Musikern zusammen wie Roy Haynes, Jason Moran, Robert Glasper, Terrell Stafford, Marcus Gilmore, Aaron Goldberg, Nicolas Payton und viele mehr.

angelo spampinato - US

Geboren 1989 in der Bay Area, ist Angelo Spampinato in San Francisco aufgewachsen. Im zarten Alter von 4 Jahren begann er mit dem Schlagzeugspiel. Nach der High School wechselte von der West- an die Ostküste und studierte am Berklee College of Music in Boston, das er 2008 mit mehreren Auszeichnungen ‚cum laude’ abschloss. Nach dem Studium zog er weiter nach New York, wo er in Brooklyn lebt und regelmässig mit Bands wie Iris Lune, Evolfo, Yoke Lore und der Flötistin Tali Rubinstein auftritt und international auf Tournee i st.

Relevante Links:

corinnenorah.com

michaelhaudenschild.com

philipdizack.com

christophhuber.com

spampinato.rocks!

Samstag, 17. Februar 2018

Patrick Schnyder Jazz Orchestra PSJO           LIVE im Haberhaus

"Fisch oder Vogel"

Komponist und Saxophonist Patrick Schnyder ist seit seiner Jugendzeit fasziniert von den klanglichen Möglichkeiten einer Big Band. Sein eigenes Jazz Orchester konnte er mit äusserst talentierten und gestandenen MusikerInnen bestücken. Das Programm «Fisch oder Vogel» besticht mit farbenreicher Instrumentation und üppiger Harmonik und ist seinem Jazz Orchestra auf den Leib geschneidert worden. Die Kompositionen sind durch verschiedene Eindrücke und Erlebnisse von Patrick Schnyder entstanden und stilistisch sehr breit gefächert. Funk Elemente, vertrackte Rhythmen sowie Hardrock Grooves mit verzerrtem E-Piano, heben sich vom traditionellen Big Band Sound ab. Dies ist kein Big-Band-Einheitsbrei, sondern ein Programm voller exquisiter Jazzkulinarik.

www.patrickschnyder.com

Line Up:

Reto Anneler, as

Benedikt Reising, as

Jonny Maag, ts

Michael von Rohr, ts

Patrick Schnyder, bs/comp

Dave Blaser, tp

Lukas Kohler, tp

Nolan Quinn, tp

Thomas Knuchel, tp

Maro Widmer, tb

Flo Weiss, tb

Nina Thöni, tb

Justin Clark, btb

Christoph Siegenthaler, p

Christoph Utzinger, b

Simon Fankhauser, dr

Patrick Schnyder, Baritonsaxophon, Bassklarinette und musikalische Leitung

 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 

Donnerstag, 25. Januar 2018         


Morgenthaler - Röllin - Ruben LIVE  im Haberhaus

Robert Morgenthaler tromb, efx (Switzerland)

Urs Röllin g, efx (Switzerland)

Tanel Ruben dr (Estland)

 

«Die Musik des New-Jazz Trios «Morgenthaler-Röllin-Ruben» ist eine hochexplosive, interaktive Mischung aus Avantgarde-Jazz und Groove. Die drei exzellenten Musiker aus der Schweiz und Estland entwickeln zusammen eine faszinierende Klangsprache. Energiegeladene Rhythmen verschmelzen mit vertrackten Metren, melodiöse Kompositionen sind gepaart mit wilder Improvisation. - Eine eigenständige, mitreissende Musik im «Hier und Jetzt» - Archaisch, rockig bis balladesk führen die drei virtuosen Instrumentalisten jedes aufmerksame Ohr zielsicher durch aufregende Klanglandschaften, berühren dabei Herz, Bauch, Seele und lassen die Zeit still stehen. Mehr als zehn Jahre spielte das Schweizer Duo Morgenthaler/Röllin zusammen und wurde als «Innovatives Duo im Grenzland» mit positiven Kritiken geradezu überhäuft. Nun schalten sie, mit dem als Jazzmusiker des Jahres ausgezeichneten estländischen Drummer Tanel Ruben, einen Gang höher.»

«Tanel Ruben has become one of Estonia’s most influential and famous jazz drummers known as an extremely active and versatile musician»

 

Kurzbiographien:

Morgenthaler-Röllin

Das hoch sensibilisierte Zusammenspiel der beiden Musiker lässt Melodie und Sound in selten gehörter Intensität und Souveränität miteinander kommunizieren. Manchmal werden die Klänge der Instrumente durch elektronische Effekte dermassen aufgelöst, dass der Ursprung nur schwer auszumachen ist und sie ineinander verschmelzen. Mal taucht ein formal traditionell gedachtes Lied auf oder es wird ganz improvisiert. Es fasziniert die Leichtigkeit, mit welcher die beiden den Prozess des " im Moment komponieren" heranführen und ihn hörbar machen. Das Überraschungsmoment ist hoch. Eine fordernde und herzliche Musik, die mit viel Charme die Seele berührt, groovig unter die Haut geht, mit Witz, Eleganz und Leidenschaft Hörerinnen und Hörer in den Bann zieht.

Alfred Wüger beschreibt die Musik von Morgenthaler-Röllin im Jazz-Magazin Jazz'n'More wie folgt:  «Durch ihren eigenwilligen Einsatz von Loop-Effekten erweitern sie, beides hervorragende Instrumentalisten, den Duo-Sound, definieren ihn neu und machen die Musik zu einem ebenso intellektuellen wie sinnlichen Abenteuer»

 

Robert Morgenthaler Posaune, Effekts, Komposition (www.ethnomics.ch)

studierte am Konservatorium Zürich und an der Swiss Jazz School Bern.

• Seit 1979 Dozent an der Hochschule für Musik und Theater in Bern und an der Musikhochschule Luzern.

• Verschiedene Radio-, TV- und CD-Produktionen. Morgenthaler spielt(e) u.a. mit Bill Coleman, Lee Konitz, Hannibal Marvin Peterson, Kenny Wheeler, Carla Bley, Victor Lewis, Steve Swallow, Bob Stewart, Joe Haider, Mel Lewis, Robin Eubanks, Michel Godard, Günter Schuller, Jean-Paul Bourelly, Hans Kennel, Mark Huber, Günter „Baby“ Sommer, Yves Robert.

• 1994 Gründung von „Roots of Communication“ (mit Jean-Jacques Pedretti und Lucas Niggli). An der Weltausstellung 2000 in Hannover im Schweizer Pavillon (Klangkörper) des Architekten Peter Zumthor Solist in der von Daniel Ott konzipierten Musik.

• 2001 Auftritte mit dem deutschen Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass mit dem Pro¬jekt „Novemberland“. 2002 Kompositionsauftrag für die Eröffnung der Expo.02 in Murten mit „Roots of Communication“ und Erika Stucky.

• Seit 1997 wiederholt vom Magazin „Jazz“ (heute „Jazz’n’More“) zum Posaunisten des Jahres gewählt.

 

Urs Röllin Gitarre, Effekts, Komposition (www.ursroellin.ch)

Studium an der Jazzschule Luzern und am GIT Los Angeles u. a. bei Christy Doran, Harry Pepl, Joe Diorio, Scott Henderson, Les Wise. 

• Lehrauftrag seit 1990 an der Hochschule Luzern Jazz Gitarre/Pädagogik

• Begründer und Organisator des Schaffhauser Jazzfestivals, die Werkschau des Schweizer Jazz.

• Mit seiner Free-Rock Formation Dead Zone (1991-95) (Jan Schlegel, Bruno Amstad, Oliver Schmied)

spielte er international u.a. am Steyrischen Herbst in Graz, Schaffhauser Jazzfestival.

• 1998 gründete er das Quartett "unart 4.0". (Ewald Hüegle, Dieter Ulrich, Robert Morgenthaler)

• Im Herbst 99 künstlerischer Leiter des Orchesterprojekts mit Lawrence D. "Butch" Morris und Koch/Schütz/Studer anlässlich der IBK (Internationale Bodensee Konferenz) Künstlerbegegnung 99 in Schaffhausen.

• 2000 Orchesterprojekt für Schaffhausen 500 (Kompositionsauftrag)

• 2001 Orchesterprojekt für die Expo 01 (Kompositionsauftrag)

• Seit 2006 monatliche Atelierkonzertreihe mit vielen MusikerInnen. u.a. Irène Schweizer, Barry Guy, Hämi Hämmerli, Kornelia Bruggmann, Peter Schärli, Christian Weber, Martin Birnstil, Lionel Friedli etc.

• 2006 Gründung des Duos mit Robert Morgenthaler und div. Konzerte in der Schweiz

• Diskographie: mit «unart 4.0» UTR 4133 3 Suiten, UTR 4204 Neue Suiten, mit Morgenthaler/Röllin Freak Wave/Short Cuts UTR 42 14

 

Tanel Ruben, dr (Estland):

In April 2008, Tanel was awarded the title of Estonia’s jazz musician of the year – the Elion Jazz Award, which is issued by Elion, a telecommunications company, and Jazzkaar, the international jazz festival. This is the most prestigious jazz-related acknowledgement in Estonia.

 

He did not start his music studies with drum lessons, however; instead, he firstly became acquainted with the accordion and the double bass in a music class and a music school. Since puberty, Tanel has devoted his interest and energy mostly to playing drums and composing. Cooperation has brought Tanel together with many different musicians from Europe,Israel,Russia and the United States. Just to name a few of them: David Liebman, Avishai Cohen, Anders Jormin, Brian Melvin, Jaak Sooäär, Yasuhito Mori, Kristian Blak, and many others.

Tanel Ruben & Victoria: A Sentimental Call (2003)was the first album with Tanel himself being both the producer and the composer. The music on that record sought a contact between acoustic jazz and club music. It resulted in an original point of view on nu jazz, which got a lot of positive feedback from the audience as well as the critics.

Hinkus feat. Maarja: Look Around(2005) was the second album again produced and composed by Tanel. Funk, jazz and soul would be the most accurate stylistic hints to characterise the music on this album. Maarja, or Maarja-Liis Ilus, is Estonia’s most renowned pop star of all times and has also been one of the artists of Universal Music.

Tanel Ruben: Collected Riches/Kogutud rikkus(2008) is the third , album with Tanel being the composer, producer and drummer. Already the album’s title indicates a wider selection of music and a broad approach to life. Whereas Tanel has also always been interested in electronic music, it can be said that one can hear a fusion of acoustic and electronic music, the mainstream and the non-mainstream, jazz and non-jazz on all albums produced by him.

Tanel Ruben Quintet: Nõiutud veerandtunnid/Enchanted Hours(2011)

Rütmiallikal “Rütmiallikal” 2013

Drum Prana “Drum Prana”.2014

Tanel Ruben&Victoria “Million Years”(2016)

Tanel has recorded more than 50 CD albums.

 

Morgenthaler/Röllin/Ruben-Trio - Tourdaten 2018 

17.1.                   CH-Basel Jazzcampus, 20.30 Uhr  https://jazzcampus.com

18.1.                   BRD-Stuttgart –Jazz Club Kiste, 21.00 Uhr                         http://www.kiste-stuttgart.de 

20.1.                   CH-Uster – zum Hut, 20.30 Uhr http://www.zum-hut.ch   

21.1.                   CH-Zürich – WIM Zürich, 20.15 Uhr http://www.wimmusic.ch

22.1.                   BRD-Freiburg im Breisgau Withe-Rabbit-Club 20.30 Uhr                 http://white-rabbit-club.de 

24.1.                   CH-Winterthur – Esse, 20.15 Uhr https://www.esse-musicbar.ch 

25.1.                   CH-Schaffhausen – Haberhaus Bühne 20.30 Uhr,   http://www.haberhaus.ch

Mittwoch, 17. Januar 2018

9 Point Inc.    LIVE im Haberhaus

«Kick the Square»: Die Incoporation rund um den Komponisten Kilian Deissler präsentiert ihre Verschmelzung von Musik und Tanz erstmals im Raum Basel

 

9-Point–Inc., das sind sechs Musiker, ein Komponist, ein Handwerker und ein elffacher Stepptanzweltmeister, die sich zum Ziel gesetzt haben Musik und Tanz mit Hilfe eines neun Quadratmeter grossen Stepptanz-Instrumentes verschmelzen zu lassen. Das Konzert im Haberhaus Schaffhausen zeigt ihr Erstlingswerk «Kick the Square» sowie lockere und dennoch virtuose «standards» der 30er Jahre.

 

Das Projekt entstand im Dialog zwischen dem Komponisten Kilian Deissler und dem Stepptänzer Daniel Borak. Sie erschufen ein neu komponiertes Werk für Instrumental-Ensemble und Stepptanz, in welchem der Tanz derselben musikalischen Stellenwert einnimmt wie jedes andere Instrument. Das Programm beginnt in einer typisch klassischen Konzertformation mit Instrumental-Ensemble und Stepptanz-Solist, wird dann aber immer mehr aufgebrochen, bis die Musiker steppend den ganzen Bühnenraum stürmen und in einem Höhepunkt alle gemeinsam mit dem Tänzer auf dem Stepptanzinstrument musizieren. Mit diesem Programm konzertiert 9-Point-Inc. im In- und nahen Ausland und unterhält damit nicht nur Publikum aus der Musik- und Tanzszene. www.9-point-inc.com

Kilian Deissler (1989) Komposition, Konzept, Gesamtleitung, Instrumentenbau

Daniel Borak (1989) Tanz, Choreographie

Raffael E. Hafner (1988) Bühnenbau, Technische Unterstützung

Sebastian Koelman (1990) Posaune

Matthias Manser (1991) Trompete

Florian Haupt (1987) Saxophon

Isaï Angst (1987) Klarinette

Lisa Weiss (1987) Kontra-/E-Bass

Mario Strebel (1995) Akkordeon

 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 


Samstag, 13. Januar 2018

First Cool Big Band - Konzerttour 2018 - La Fiesta

Die First Cool Big Band wurde 1992 gegründet und tritt mit der klassischen Besetzung von 18 Musikerinnen und Musikern und 2 Sängerinnen seit 1997 jedes Jahr mit einem aktuellen Programm öffentlich auf. Die Amateur-Musiker aus den Kantonen Zürich, Schaffhausen, Thurgau und Aargau spielen ein Repertoir aus klassischem Big Band-Sound, Film-Musik, Hits aus Pop, Rock und Funk und natürlich Tanzmusik. Die Band kann auch engagiert werden für Ihren Anlass! www.fcbb.ch

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Freitag, 12. Januar 2018

Bodan Art Orchestra mit Gastmusikerin Marena Whitcher

Das Bodan Art Orchestra erforscht in  seiner diesjährigen Urafführungstournee mit Gastkünstlerin Marena Whitcher die Grenzen zwischen Traum und Realität und reizt dabei die Möglichkeiten von Jazz und Performance aus.

Was ist Traum und was Realität? Ist der Traum die eigentliche Realität oder die Realität eigentlich ein Traum? Diese Fragen stellt sich das Bodan Art Orchestra in seinem Programm für 2018. Es bekommt dabei Unterstützung von der vielgefeierten Künstlerin Marena Whitcher und den Texten des Schweizer Psychiaters C. G. Jung. Da prallen jugendliche Phantasie auf wissenschaftliche Empirik. Die junge mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Sängerin, Multi-Instrumentalistin und Performerin aus Winterthur präsentiert mit dem Bodan Art Orchestra eine surreale Mischung aus Traum-Liedern und Rezitativen, die auf  den Texten von C. G. Jung basieren und sich intensiv mit der Traumanalyse auseinandersetzen. So erzählt, singt, tanzt, jammert und schreit Marena die Ergebnisse der neusten Bodanschen Forschung in die Welt hinaus.

 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen


Samstag, 6. Januar 2018

Tough Tenor     LIVE im Haberhaus

Christoph Grab Saxophone, Komposition, Marcel Thomi Hammond B3, Elmar Frey, Schlagzeug

TOUGH TENOR ist Big Band Musik im Taschenformat. Das Trio um den Zürcher Saxophonisten Christoph Grab interpretiert die grossartige Musik von Count Basie und seinen Zeitgenossen der Swing-Ära mit viel Frische und heutigem Spirit ohne je „Retro“ zu klingen. Zusammen mit dem groovenden Hammond-Organisten Marcel Thomi und „Mr. Swing“ Elmar Frey an den Drums erweckt Christoph Grab  Kompositionen wie „Basie Straight Ahead“, „The Cute“ und „Ya gotta try harder“ zu neuem Leben.

Hier kann man die Musik anhören: https://youtube/s490jGNoVrE 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Freitag, 15. Dezember 2017

"le string blö"     LIVE im Haberhaus

Dieses Quintett bringt die rüttelnde Power der jungen Garde mit der Erfahrung von Musikern zusammen, die schon länger die Szene aufmischen. Gemeinsam kreieren sie eine Musik, die von Freiheit und Energie befeuert wird. Die Interaktionen sind dicht und heftig, gleichzeitig ist eine Übersicht am Werk, die den Musikstrom selektioniert und den Sound konzentriert hält. Die Stücke stammen von den beiden in Luzern arbeitenden Bläsern Sebastian Strinning und Lino Blöchlinger. Zusammen mit Schlagzeuger Emanuel Künzi gehören sie zu den vielseitig präsenten Köpfen der jungen Schweizer Jazzgeneration. In diesem Quintett haben sie mit Roberto Domeniconi und Christian Weber zwei Instrumentalisten gefunden, die mit ihrem Können wie Felsen in der Brandung stehen.

 

Le String’Blö „...Hier haben wir ein frisches Konglomerat, welches den Spieltrieb zweier Generationen in Flagranti darstellt. Das visionäre Pianotrio Domeniconi-Weber-Künzi trifft auf die Stücke der beiden Saxophonisten Strinning-Blöchlinger. Da steht eine Pfanne auf feurigem Herd! Geradezu symbiotisch erscheinen die fünf hier am Werk und verblüffen mit verschärfter Interaktion. Wer seine Ohren an dieser Musik also noch nicht aufgewärmt hat, wird zur Abflugrampe gebeten und zu den Fixsternen geblasen…“

Sebastian Strinning as, bs, fl

Lino Blöchlinger ts, bcl

Roberto Domeniconi p, synth

Urban Lienert b

Reto Eisenring dr

fotos und aufnahmen     http://strinning.ch/index.php/lestringbloe

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Sonntag, 10. Dezember 2017

OVERTWIST

Eine audiovisuelle Performance mit Perkussion und Videoprojektion in 9 Szenen. Die Grenzen zwischen Bild und Klang, Videokunst und Live Konzert, Komposition und Improvisation verschmelzen zu einer dynamischen Einheit. Der renommierte amerikanische Schlagzeuger und Komponist Gerry Hemingway und die nach Schaffhausen zurückgekehrte Videokünstlerin Karin Leuenberger präsentieren hier ein atemberaubendes und sinnliches Wechselspiel optischer und akustischer Intensitäten.

Einführung mit Georg Gräwe, Komponist und Pianist

Video von Karin Leuenberger

www.karin-leuenberger.ch 

Musik von und mit Gerry Hemingway

www.gerryhemingway.com 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 

Donnerstag, 7. Dezember 2017   

Hellmüller Trio "Magnolia"  LIVE im Haberhaus

Franz Helllmüller Gitarre, Patrick Sommer Bass, Martin Perret Schlagzeug

Franz Hellmüller: eine beeindruckende, neue Stime in der Jazzgitarren Szene (B. Milkowski)

Mit Magnolia beweist Franz Hellmüller, dass Musik am besten funktioniert wenn das Ganz grösser ist als die Summe seiner Teile. Nach ihren eigenen Gesetzen zelebrieren der international etrablierte Gitarrist Franz Hellmüsser, Bassist Patrick Sommer und Schlagzeuger Martin Perret ihre Musik mit viel Freiheit, Reife und Virtuosität: Gleichberechtigt ausgewogen, nuanciert und in höchster Detailschärfe entwickeln sie ihren faszinierenden Kosmos. Sehnsüchtige Melodien, feine Nuancen, orchestrale Elemente wie auch rockige Aspekte türmen sich in ihrem Sound zu wahren Klanlandschaften auf.

In der Presse wird Hellmüllers Musik in eine Reihe gestellt mit den Trios von Jimmy Hendrix, Pat Metheney, Bill Frisell und John Abercrombie, das brilliante Zusammenspiel wird gelobt und die Musik gar als „ein Stück Glück“ bezeichnet.

„Es ist ein heimlifeisses Trio, das nichts beweisen will, aber sich bereits ein eigenes Territorium erspielt hat, wo das Lyrische und der Groove, die Jazz-Konzeption und das freie Spiel locker koeistieren können“. Pirmin Bossart

„Das brilliante Zusammenspiel, das aus der Tiefe des Raumes unerschöpflich navh Tönen greift, prägt die Musik. Es ist ein berauschendes Erlebnis, diesne drei Künstler zu lauschen und die Gänsehaut, die dabei aufkommt, ist von längerer Dauer.“  Franz X.A. Zipperer

„...ein kurzweiliger Trip durchs Wunderland zwischen Tempoforcierung und Innehalt: berauschend unvorhersehbar und auf der Höhe der Zeit.“ Ulrich Steinmetzger

„Indeed. From Charlie Christian to Barney Kessel and Herb Ellis, Jim Hall and Tal Farlow and Wes Montgomery, Pat Martino and George Benson, John Abercrombie and John Scofield, Pat Metheney and Bill Frisell, Kurt Rosenwinkel and Ben Monder, the music has always moved forward. Hellmüller is doing his own part to push it forward, offering something very personal and fresh fort these times.“ Bill Milkowski

 

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 

Samstag, 18. November 2017

Landstreich-Musik mit Christine Lauterburg im Cafe Sabato, Osterfingen

Die Landstreichmusik ist eine Gemeinschaft von Wandermusikanten rund um "Giigämaa" Matthias Lincke. Seit 2010 sind die spielfreudigen "Landstreicher" unterwegs in den Fußstapfen der historischen Wandergeiger und Spielleute. In ihrer stilistischen Breite und instrumentalen Farbenpracht bieten sie ein Panoptikum traditioneller, lustvoll experimenteller Schweizer Volksmusik.

Jedes Mitglied repräsentiert einen wesentliches Element der Schweizer Tradition.

Matthias Lincke mit seiner Tanzgeige und Dide Marfurt mit seiner kuriosen Vielfalt an historischen Instrumenten bilden das Herz der Truppe. Simon Dettwiler repräsentiert das Schwyzerörgeli als stilbildendes Instrument der Ländlermusik. Hinzu kommt die legendäre Jodlerin und "Giigäfrou" Christine Lauterburg . Seit Jahrzehnten bereits ist sie unterwegs mit Geige, Bratsche, Schwyzerörgeli und ihrem unvergleichlichen Juuz- und Jodel-Gesang. Ausserdem mit dabei ist Matthias Härtel aus der Steiermark an Kontrabass und Schlüsselfiedel.

Der Begriff "Landstreichmusik" bezeichnet aber nicht nur die Gruppe, sondern beschreibt auch treffend ihre Musik: Aufgelesen am Wegrand im Laufe von Jahrhunderten, wurde sie stets von Musikant zu Musikant weitergegeben und verwandelt: Ein Sammelsurium an "urchigen" Stücken und Liedern aus der Schweiz und dem gesamten Alpenraum.

Was die spielfreudigen "Landstreicher" daraus machen ist schwungvoll interpretierte, zeitgemäss arrangierte, stimmungsvolle Volksmusik: Appenzeller Streichmusik gesellt sich zu Innerschwiizer Örgelimusig, Naturjodel und Tanzmusik, die zurückgeht a

 

Matthias Lincke (Geige, Gesang)

Dide Marfurt (Halszither, Drehleier, Dudelsack, Trümpi, Trommel)

Christine Lauterburg (Gesang, Geige, Bratsche)

Elias Menzi (Appenzeller Hackbrett)

Matthias Härtel (Kontrabass, Geige, Gesang)

 

Ort: Cafe Sabato im Weingut Stoll, Dorfstrasse 28, Osterfingen

 

Freitag, 17. November 2017   

 JAYUS   -   LIVE im Haberhaus Schaffhausen

JAYUS. Ein junges Jazzprojekt, glasklar und ruhig, aber auch verworren und exzessiv.

Vier junge Jazzmusiker aus Bern und Schaffhausen bilden zusammen ein kontrastreiches Ganzes. Mit ihren Kompositionen beschreiten sie neue Pfade. Normen werden hinterfragt, Formen neu angegangen.

JAYUS. Groovender, pulsierender Nu-Jazz, geprägt von wilder Virtuosität und purer Spielfreude. Trompete, Tasten, Tiefton, Trommeln: Vier Instrumente für viele Ideen.

JAYUS. Indonesisches Slangwort für einen Witz, so schlecht, dass man nur noch lachen muss – Sanskrit für siegreich. Für welche der beiden Bedeutungen sich die Zuhörerschaft entscheidet, fühle sie sich frei.

Loris Knüsel - Saxophon

Nicola Habegger – Trompete

Kenny Niggli – Klavier/Keys

Florian Bolliger – Bass

Pascal Widmer - Drums

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Donnerstag, 9. November 2017   

 Kieran Goss Solo with special Guest Annie Kinsella

LIVE im Haberhaus Schaffhausen

 "One man, one guitar and a voice sent express mail from heaven. Kieran Goss is one of Ireland's national treasures."

Kieran Goss gilt als einer von Irlands führenden und Performern und hat durch seine Musik Fans aus der ganzen Welt gewinnen können. Seine CDs brachten ihm Platinum, das Album „Worse than Pride“ führte sogar während fünf Wochen die irischen Charts an. Seine Lieder wurden nicht nur von verschiedenen irischen (zum Beispiel Mary Black oder Christy Moore), sondern auch von deutschen Musikern (Annet Louisan) aufgenommen.

"The sense of fun is tremendous, the playing first rate and the songs are sheer quality. The encores were genuine, but only because the man is too.”

The Irish Times

www.kierangoss.com

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Samstag, 4. November 2017    

Max Lässer - Solostunde,  Haberhaus Schaffhausen

1 Musiker – 10 Instrumente – 40 Jahre

Nach über 45 Jahren, über 15 Cds und unzähligen Konzerten auf Schweizer- und internationalen Bühnen hält der Ausnahme-Gitarrist Max Lässer Rückschau:

Auf zehn verschiedenen Saiteninstrumenten wie Mandoline, Lauda, Dobro, Lap Steels und Gitarren aller Art erklingen Kompositionen aus den letzten 40 Jahren: Neben einem Tänzchen aus dem Engadin kommt auch seine Liebe zum Blues nicht zu kurz, Slide Klänge erinnern an seine längeren Aufenthalte in den USA und auch die langjährige Zusammenarbeit mit südafrikanischen Musikern hat ihre Spuren hinterlassen.

Eine Art Retrospektive ohne Nostalgie, ein Rückblick, der zur Gesamtschau wird. Da kommen Trouvaillen aus alten Zeiten zum Vorschein mit vielen Geschichten zu Instrumenten und Menschen, die Max Lässer in seinem  Musikerleben begegnet sind, und diesmal ganz ohne Mitmusiker:

So haben Sie Max Lässer noch nie gehört!

90 Minuten Musik für Herz und Ohr!

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Hier finden Sie das Konzertarchiv von LIVE sowie weiter unten von meiner früheren Tätigkeit in der Kulturbeiz nudel26 in Schaffhausen.

21. September 2017    Klangcombi    Haberhaus Bühne  Schaffhausen

klangcombi –  im Aufbruch

klangcombi, das sind fünf Musiker, allesamt mit klassischem Hintergrund.

Im breiten Spektrum zwischen teils virtuosen Eigenkompositionen, archaisch-folkloristischen Elementen, trippigen Minimal-Sequenzen und Geräusch-Effekten wird das Konzert zum musikalischen Wechselbad; klangcombi zelebriert dabei stets eine Musik der Begegnung. Gibt man sich ihr hin, so wird manches Ohr gespitzt und manches Herz geöffnet.

Aus ihrer Nische befreit soll die Schweizer Volksmusik in die musikalische Auseinandersetzung der Gegenwart einfliessen und sich auf diese Weise weiter entwickeln. 

Das von Noldi Alder gegründete, inzwischen autonom agierende Quintett lässt Volksmusik zu dem werden, was sie ursprünglich einmal war: Ein lebendiges, alle Sinne inspirierendes Kommunikationsmittel.

Judith Müller (Violine), Adrian Häusler (Violine, Viola), Nicola Romanò (Cello),Severin Barmettler (Kontrabass) und Markus Lauterburg (Schlagzeug).

„Erfrischend sind die feinen Brüche, die klanglichen „Störmanöver“ und der Improsvisationsgeist, die sich mit den traditionellen Melodien mischen und die Konzerte stets überraschend machen.“ Pirmin Bossart

www.klangcombi.ch

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

 

 

 

16. September 2017   "Jütz"   Cafe Sabato, Weingut Stoll, Osterfingen

„Jütz“ erforschen die alpine Folklore auf einem Grenzgang zwischen Mundart, Klassik und moderner Ästhetik auf zauberhaft leichte und stets humorvolle Art und Weise. Das Trio um den renommierten Berner Trompeter Daniel Woodtli – seines Zeichens Mitglied von Patent Ochsner – besteht weiter aus der ausser-gewöhnlichen Multiinstrumentalistin Isa Kurz und dem versierten Bassisten Philipp Moll aus Österreich. www.juetz.ch

Lineup:             Isa Kurz Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett / Daniel Woodtli Troompete, Flügelhorn, Stimme / Philipp Moll, Kontrabass, Stimme

Ort:  Cafe Sabato im Weingut Stoll, Dorfstrasse 28, 8218 Osterfingen

 


 

Samstag, 24. Juni 2017    Jan Řepka: Lieder von Mani Matter auf Tschechisch      Cafe Sabato, Weingut Stoll, 8218 Osterfingen

Um das musikalische Vermächtnis des bedeutenden Schweizer Autors Mani Matter einem tschechisch- und slowakischsprachigen Publikum zugänglich zu machen hat Jan Řepka ein Album herausgebracht mit 20 ausgesuchten Liedern Mani Matters, sorgfältig übersetzt und interpretiert.

2010 unternimmt Jan Řepka eine Tournee durch Tschechien, die Slowakei und der Schweiz um die Lieder des berner Liedermachers bekannt zu machen, vor allem auch im Umfeld tschechischer und slowakischer Emigranten.

Die Zeit, fachliche Kritik und das allgemeine Interesse zeigen, dass das Werk von Mani Matter für die deutschsprachigen Schweizer ähnlich bedeutend ist wie jenes Georges Brassens für die Franzosen, das von Vladimir Vysockij für die Russen oder das Werk von Karel Kryl für die Tschechen. Ohne die sprachliche Barriere hätte der Einfluss Mani Matters wohl schon die Schweizer Grenze überschritten. Diese Barriere will Jan Řepka durch die Übersetzung ins Tschechische abbauen.

Line-up: Jan Řepka, Gesang u. Gitarre, Lucas Löw, Kontrabass

LINKS:

www.janrepka.cz

www.manimatter.ch

 

Samstag, 17. Juni 2017   Christoph Bürgin & Mark Koch         Haberhaus Bühne

Die Lieder aus dem Programm und der CD „Chömmer So Lo“ haben sich entwickelt, ebe doch nöd so lo! Dazu kommen noch nicht veröffentlichte, neue Songs und die werden an diesem Abend wieder mit einer kräftigen Prise Jazz angereichert.

 Christoph Bürgin:

"Ich möchte meine persönlichen Geschichten erzählen und meine eigenen Melodien spielen -  angereichert mit Einflüssen aus meinen Reisen und Aufenthalten in Irland, Amerika, Frankreich und Italien. Lieder zum Zuhören und Zurücklehnen, Geschichten von Historischem und Surrealem bis hin zu Träumerischem.“

Ich habe 2015 und 2016 diverse Konzerte alleine gespielt (Museumsnacht Schaffhausen, DREI TAGE MUNDART – Künstlerbegegnung der Internationalen Bodenseekonferenz in Bregenz, Splitternacht in Konstanz, Literaturboote und Trottentheater in Neuhausen und das legendäre Mundartfestival in Regensburg (D)).

Jetzt freue ich mich sehr auf Konzerte im Duo mit dem fantastischen Jazzpianisten Mark Koch. Wir spielen die Lieder der CD in neuem Gewand und viel neues Material, frisch arrangiert und mit einer kräftigen Prise Jazz angereichert.

Mark Koch:

„Koch kennt keine Stilgrenzen und seine diesbezügliche Unbefangenheit ist eine seiner Stärken. Stets wird er feinfühlig von seinen gleichberechtigten Mitmusikern begleitet. Geradezu Ohrwurmqualitäten hat die wunderschöne Ballade „Open Mind“. (JAZZ’N’MORE sge Silvano Luca Gerosa).

 

Samstag, 9. Juni 2017      Zürihorn "Elfenreigen"           Haberhaus Bühne

Priska Walss, Robert Morgenthaler und Nick Gutersohn spielen seit über 12 Jahren zusammen. Ursprünglich alle als Posaunisten ausgebildet, beginnen die drei unabhängig voneinander, verwandte Blasinstrumente zu erforschen.  Dabei stossen sie rasch auch auf das Alphorn.

Im Trio setzen sie sich kreativ und unvoreingenommen mit dem  symbolträchtigen Instrument auseinander. Wie im Bandnamen angelegt, schaffen sie augenzwinkernd Bezug zur Tradition. Die begrenzten harmonischen Möglichkeiten werden gesprengt, in dem verschieden gestimmte Hörner gleichzeitig spielen. Der stilistische Ausdruck wird erweitert, ebenso die Klangvielfalt durch Kombination verschiedener (Ur)Instrumente.

So erklingen in den archaisch-modernen Klangwelten Muscheln und Didgeridoo neben Posaunen und Alphörnern.  Komponiertes steht neben einer Klangimprovisation, ein Groove neben einem tranceartigem Bordun. Eine eigene musikalische Sprache ist entstanden, die Einflüsse aus Jazz, afrikanischer Musik und Klassik einbezieht, aber stets improvisatorisch bleibt. Die drei Musizierenden kommunizieren miteinander, spielerisch und mit grosser Lust, unbekannte Wege zu gehen.

Ihre zweite CD heisst „Wanderlust „und ist auf Intakt Rec UTR4322 am 14.12.11 erschienen.

www.echo-vom-zuerihorn.ch

 


Freitag, 5. Mai 2017    PAYKUNA          Haberhaus Bühne

Das Septett PAYKUNA des Pianisten und Komponisten Demian Coca integriert die traditionelle Musik Boliviens in die Klangwelt des Jazz.

Erdig, verflochten, sich in die Tiefe rankend: So klingt die Musik Paykunas. Eine Symbiose zwischen volkstümlicher Musik Boliviens und moderner Jazzästhetik. Die vielschichtigen Arrangements Demian Cocas spiegeln die rhythmische Vielfalt und den melodischen Reichtum der Folklore wieder, lassen aber zugleich allen Bandmitgliedern Raum für Unvorhergesehenes. So erschaffen die sieben Musiker auditive Vulkanlandschaften der Anden, Regenwälder Amazoniens sowie Savannen des Gran Chaco und stossen die Pforte zu einer neuen Klangwelt auf. Selten hat Bolivien spannender geklungen.

Demian Coca wuchs in einem musikalischen Umfeld auf. Sein Vater, selbst Musiker, Instrumentenbauer und ehemaliger Musiklehrer, stammt aus Bolivien. Ein Land, in dem die Volksmusik und Folklore immer noch eine bedeutende Rolle spielt. Mit PAYKUNA verarbeitet er nun diese frühe Prägung in einem Jazzkontext. Dabei werden die beiden musikalischen Welten nicht im Sinne eines Crossover-Projekts gewaltsam übereinandergeschichtet, sondern von Grund auf ineinander verwoben und verschachtelt. PAYKUNA improvisiert und umspielt typische Formen und harmonische Wendungen der bolivianischen Musik. Den Rahmen dafür schafft Demian Coca durch dichte, auskomponierte Passagen, in denen er Rhythmen und melodische Elemente der Volksmusik verwendet. So entsteht eine völlig neue Symbiose, die vielleicht gar nicht mehr als solche erscheinen mag und auch nicht muss. Denn die Musik von PAYKUNA steht zwar auf dem Fundament des Jazz und der bolivianischen Volksmusik, jedoch mit eigenen Beinen.

Im November 2015 sind einige Aufnahmen entstanden, die unter www.soundcloud.com/demiancocaguzman oder auf der Webseite der Band www.paykuna.com gratis angehört werden können. Das aktuelle Programm wird im Rahmen der Frühlingstournee 2017 erstmals aufgeführt und anschliessend aufgenommen. www.paykuna.com

Line-up:

Demian Coca (p, comp)

Antoine Humberset (fl)

Benjamin Knecht (as)

Thierry Looser (ts)

Balz Hürner (git)

Marius Meier (b)

Adrian Böckli (dr

 

 

Samstag, 29. April 2017  Kimm Trio       Cafe Sabato im Weingut Stoll, Osterfingen

Kimm Trio – erfrischendes Rumpeln zwischen Freigeist, Bastard und beseeltem Jazz

Die Grenzlinie, wo sich auf dem offenen Meer Wasser und Himmel berühren, wird Kimm genannt. Dieser Ort der Sehnsucht ist vielleicht das Ziel vom Kimm Trio. Dass sie dazu das falsche Transportmittel gewählt haben, scheint die drei Freigeister nicht gross zu kümmern. Diesen Frühling pedalt das Kimm Trio bereits zum vierten Mal mitsamt Saxophon, Kontrabass und Schlagzeug quer durch die Schweiz. In ihren Satteltaschen mit dabei sind Lieder aus dem Osten, Selbstgebranntes sowie ein Notvorrat an Spielfreude und Begeisterung. Das alles wird selbstbewusst durch den Kimm-Filter gedreht und erstrahlt glanzvoll im Spannungsfeld mit dem Moment und der Improvisation.

„Dabei geht es Philipp Z’Rotz, Marc Jenny und Emanuel Künzi nie um das Brillieren, sondern immer um die Musik. Sie ist infiltriert von Klezmer-Anklängen, anderem südlichen Wehmuts-Gerumpel und beseelt mit einer Prise Orient. Der schlichte Gestus erinnert an Folk, die warme Melodik ist dem Popsong nahe, die Energie und die Raffinesse des Zusammenspiels sind definitiv Jazz.“ – Pirmin Bosshard, Neue Luzerner Zeitung. www.kimtrio.ch



Samstag, 8. April 2017   Dominic Egli's PLURISM with Feya Faku  -  More Fufu

Nach „Untitled Yet“ und „FUFU TRYOUT“ legt das agile Kollektiv PLURISM um den umtriebigen Schlagzeuger und Tönesammler Dominic Egli sein drittes Album vor:

MORE FUFU! ist eine bunte Liebeserklärung an den Afrikanischen Kontinent, seine Gerichte und seine schillernde Musik.  Mal mehr, mal weiniger nahe an den originalen Einflüssen, transzendiert PLURISM eine erträumte afrikanische Folklore in den Kontext der zeitgenössischen Jazzsprache. Gemeinsam mit seinen Wunschpartnern Donat Fisch (as/ts), Raffaele Bossard (b) und dem grossen  Südafrikanischen Trompeter Feya Faku entwickelt Dominic Egli mit roher Sinnlichkeit, explosiver Gelassenheit und erdiger Verspieltheit liedhafte Melodien, vielschichtig treibende Grooves und erruptive Soli.

HÖREN: https://soundcloud.com/dominicegli/mali-must-be-beautiful

SCHAUEN: https://www.youtube.com/watch?v=0xHJKPX2uJw

MEHR:  www.dominicegli.ch  

„Verwirrend schön ist die ganze CD dieser vier wunderbar harmonierenden und groovenden Musiker, dreizehn Songs die uns den Kopf verdrehen.“ Jazz’n’more

„Egli’s Kompsitionen sind präzise musikalische Abstraktionen, die er, wie die radikal reduzierten Ornamente in afrikanischen Stoffen oder in den Wandmalereien und Skulpturen der Ndbele in Zimbabwe, in seine Kompositionen einflicht.“ Schwäbische Zeitung

„Egli’s Quartett gelingt ein imaginärer Afro-Jazz, der vor Sinnlichkeit vibriert. Die prägnanten Melodien, gepaart mit eindrucksvollen Soli der Bandmitglieder, sind ein Musterbeispiel für musikalischen Mimikry.“ Jazzthing

„PLURISM entwickelt seine eigene folklore imaginaire: sehr entspannt, mit grosser Gelassenheit (…), Egli und Co. geht es um die Verwandlung von afrikanischen Eindrücken (…), Eine schöne, warme, ­coole Jazz-CD. Mit allem Respekt und ohne ­jede Anbiederung. Weltwoche, Peter Rüedi, 5_16

 

 

Donnerstag, 16. März 2017     Lilly Thornton Quartett         Haberhaus Bühne

Das Lilly Thornton Quartett formierte sich im Herbst 1998, wobei die Musiker schon über viele Jahre in den verschiedensten Formationen zusammen aufgetreten sind. Obwohl stilistisch in den unterschiedlichsten Bereichen tätig, kommen alle aus der Tradition des Swing und Bebop. Eigene Arrangements von Jazzstandards, aber auch Stücke aus dem Pop-, Rock- und Soulbereich bieten der Band reichlich Gelegenheit ihrer Spielfreude freien Lauf zu lassen.

Mit diesem eingespielten Quartett ist es der in Zürich wohnhaften Jazzsängerin gelungen, ihre konzeptionellen Vorstellungen zu verwirklichen und ihrem persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen.

Lilly Thornton voc, Ull Möck p, Jens Loh b, Elmar Frey dr



Freitag, 3. März 2017       "four"         Star Track Studio

Ausgezogen, um in die Welt des Jazz einzutauchen, kehrt der schaffhauser Gitarrist Balz Hürner mit seiner neuen Band zu seinen Wurzeln zurück.

Mit weitem Horizont und experimentellem Sound kultiviert „four“ zwar eine grobe Rockästhetik, verwischt aber gleichzeitig die Grenzen dieses Genres. So wagt die Band eine Gratwanderung zwischen komponierter und improvisierter Musik und verarbeitet Einflüsse aus freiem Jazz, Psychedelik, Ambient und elektronischer Musik zu ihrem eigenen Stil. Der Zuhörer wird mitgenommen auf eine Reise jenseits der eigenen Vorstellungskraft 

balz hürner -       git,fx

antoine humberset -    fl,fx

mario ineichen -       bass,fx

marvin studer - drums

 


Donnerstag, 2. März 2017   Corin Curschellas  LA NOVA  Alpine Rätoromanische Klangforschung             Haberhaus Bühne

 

Eine musikalische Expedition ins Land der Rätoromanischen Lieder. Seit etlichen Jahren befasse ich mich in meiner musikalischen Wurzelsuche mit rätoromanischen Liedern aus der mündlichen Tradition.

Nach den Projekten LA GRISCHA und ORIGINS (trad.) begebe ich mich zusammen mit Markus Flückiger (Schwyzerörgeli), Vera Kappeler (Piano), Anna Trauffer (Bass) und Pez Zumthor (Schlagwerk) auf neues Terrain: die Klangerforschung der musikalischen Topographie traditioneller romanischer Lieder.

Grund und Boden sind wiederum eine Auswahl von oral überlieferten Canzuns und Chanzunettas aus romanischen BündnertaÅNlern in allen fünf Idiomen.

Markus Flückiger zeichnet für die Arrangements der überlieferten Liedmelodien, in denen er weiträumig ‹unbesiedeltes Gebiet › belässt, welches wir MusikerInnen gemeinsam erkunden: musizierend roden, beackern und bepflanzen wir das Feld im Sinne der ‹musikalischen Artenvielfalt› und dann heben wir ab zum Überflug!

LA NOVA soll klingen wie das Abbild dessen, was eine Schwalbe erblickt, wenn sie hoch am Himmel über die Alpen fliegt. Die Bergwelt aus der Vogelperspektive. Weit, stark, schön und ruch – natürlich an der frischen Luft!

www.corin.ch

www.agenturneueschweizervolksmusik.ch

booking@agenturneueschweizervolksmusik.ch

 

 

Suisse Diagonales Jazz Festival 2017

 

Alle zwei Jahre touren Musikerinnen und Musiker der jungen Jazz Generation im Rahmen von Suisse Diagonales Jazz kreuz und quer durch die Schweiz.
Nun ist es wieder soweit: vom 14. Januar bis 19. Februar 2017 werden zehn Bands im Rahmen der achten Ausgabe des Festivals an 25 verschiedenen Orten 60 Konzerte spielen.

 

20.30 h    Maurus Twerenbold Non Harmonic Orchestra

Das namensgebende Fehlen eines klassischen Harmonie-Instruments wird bei dieser Band zur Qualität gemacht. Posaune, Tenorsax/Bassklarinette und Kontrabass bilden zusammen mit dem Schlagzeug einen eigenständigen Sound, der mal wild und energievoll, mal sphärisch und harmonisch klingt.

Maurus Twerenbold tb, Toni Amadeus Bechtold sax/bcl, Lukas Traxel b, Daniel Weber dr

21.45 h   mantocliff

mantocliff experimentieren mit den vielen Facetten des Pop, suchen Alternativen und Vielschichtigkeit, erzeugen einen Sog und ziehen ihr Publikum mit in das Innere der Spirale, bis zum Nabel der Musik - eine Musik wie eine elektrisierte Blumenwiese auf Super 8.

Nives Onori voc/g/keys, Johannes Maikranz g/keys, Raphael Rossé tb/keys, Victor Rossé tp/keys, Jan Sutter b, Michael Anklin d

 


Samstag, 28. Januar 2017   Irish Winter Konzert 

Gerry O’Connor, fiddle

Gilles Le Bigot, guitar

Tiarnan Ò Duinnchin, Uilleann Pipes

Kathleen Dineen, Vocals, Harp

www.pipersclub.ch



Samstag, 21. Januar 2017   Morgenthaler/Röllin feat. Tanel Ruben "Power-New-Jazz from Estonia/Switzerland"

Tanel Ruben dr (Estland)

Robert Morgenthaler tromb, efx (Switzerland)

Urs Röllin g, efx (Switzerland)

Als «Innovatives Duo im Grenzland» wurde Morgenthaler/Röllin’s zweite CD «OFF ROAD» mit positiven Kritiken geradezu überhäuft. Zahlreiche Gigs durch Europas Clubs und diverse Festivals haben das Duo  geschliffen und zusammen geschweisst.

Für die anstehende Tour im Frühjahr 2017 laden sie den bekannten Schlagzeuger Tanel Ruben aus Tallinn (Estland - 2008 als Jazzmusiker des Jahres geehrt) ein und erweitern das Duo zum Trio. Zu den zwei Tenorinstrumenten Posaune und Gitarre kommt ein Perkussionsinstrument dazu, was ganz neue  Konstellationen ermöglicht und den Sound auf interessante Weise erweitern wird. Ein Plus an Drive, Vitalität und Kreativpower oder «Power New-Jazz from Estonia/Switzerland»

«Tanel Ruben has become one of Estonia’s most influential and famous jazz drummers known as an extremely active and versatile musician»


 

Freitag, 13. Januar 2017  First Cool Big Band

Unterhaltungskonzert von Swing bis Pop

Die Band wurde 1992 gegründet und trat ein Jahr später zum ersten Mal öffentlich auf. Sie umfasst 18 Musikerinnen und Musiker und 2 Sängerinnen. Die Band tritt in Standardbesetzung auf. Diese setzt sich aus einem Trompeten-, Posaunen- und Saxophonregister und der Rythm-Section zusammen, letztere bestehend aus E-Bass, E-Gitarre, Piano, Schlagzeug und Percussion. Das Repertoire umfasst inzwischen 130 Titel aus verschiedenen Sparten. Balladen, Latin-Sounds, witzige Jazz Arrangements und fetzige Funk nummern bieten für beinahe jeden Musikgeschmack etwas.

1997 taufte sie die 1. CD auf den Namen "1997". Das nächste Highlight war 2001 der Fernsehauftritt während der Live-Sendung "Bsuech-in" Schaffhausen und 2003 erfolgten Aufnahmen für die zweite CD "2Cool". Weitere Highlights inkl. Fotos finden Sie unter "Impressionen".

Flexibilität ist Teil des Konzepts. Das vielseitige Musikspektrum erlaubt es der First Cool Big Band, die verschiedensten Anlässe zu begleiten. www.fcbb.ch


Donnerstag, 12. Januar 2017  Bodan Art Orchestra feat. Jeannine Hirzel voc.

"The Doncks & Miller's Beauty"

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Im Zentrum des neuen Programms stehen zwei bekannte romantische Liederzylen - Wagners "Wesendonck Lieder" und Schuberts "die schöne Müllerin". Zu Gast ist die Zürcher Sopranistin Jeannine Hirzel welche sich sowohl in der klassisch-romantischen Musik als auch in zeitgenössischen Uraufführungen einen Namen gemacht hat. Eine klassisch ausgebildete Sängerin welche mit einer Big Band auftritt ist selbst heute, über 100 Jahre nach der Entstehung des Jazz keine alltägliche Kombination.

Und selbstverständlich sorgen auch diesmal die Arrangeure und Komponisten des Bodan Art Orchestra für einen Clash der Epochen und Stile und werden die träumerischen und melancholischen Originale ohne Rücksicht auf Verluste gnadenlos in die Gegenwart katapultieren.

www.bodanartorchestra.ch   /   www.frauhirzel.ch

 


Die Pilze  "Return of the Shrooms"

JUNGE KÄLBER UND SCHLAUE FÜCHSE

Die Pilze, eine der aufmüpfigsten Jazzbands in Bern – jung, modern und unberechenbar war eine wahre Talentschmiede. Nach einer Pause von ein paar Jahrn gibts diese Band wieder – und die sechs Musiker haben auch gleich ein neues Album dabei. Mit der Spiellust eines jungen Kalbes und mit ausgefuchsten Ideen bringen sie ihren zeitgemässen und urbanen Jazz auf den Punkt. Fantastische Bläserarrangements, verspielte Klänge aus dem Rhodes und messerscharfe Grooves fügen sich zu einem Bandsound, der eher nach New York als nach Bern klingt. Aufmüpfig sind die Pilze immer noch, aber auch gut gealtert. www.myspace.com/diepilze

Neues Album: «Return Of The Shrooms» (10. Mai, Werkstatt Records)

Benedikt Reising as, Xavier Nussbaum ts, Yannick Barman tp, Benjamin Külling p/rhodes, Marco Müller b, Rico Baumann dr

 


Donnerstag, 8.12.16  Ghost Town Trio feat. Hendrix Ackle  

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Drei Jazzer, die sich nicht verschliessen, was so an musikalischen Strömungen auf sie einfliesst, in ihr Werk miteinzubeziehen. Betens integriert sich der umtriebige Sänger und Komponist Hendrix Ackle kompetent an Tasten und Saiten. Seine dabei vertieften musikalischen Fähigkeiten verstärkten Hendrix Ackle's Ruf als kompetenten Musiker an der Hammond Orgel, dem Piano und gleichzeitig kamen seine Qualitäten als Sänger und Songschreiber immer mehr zum Vorschein. 

Nicht, dass Hendrix Ackle nicht schon immer eigene Songs geschrieben hätte. Aber da wo ein Anderer so bald als möglich zum grossen Paukenschlag in eigener Sache ausgeholt hätte, entschied er sich vorerst mal für den Weg als Begleiter an den Tasten von verschiedenen KünstlerInnen und Bands.

Wir kennen sie bereits von früheren Konzerten, die drei Musiker des Ghost Town Trio mit ihren Interpretationen verschiedener bekannteZusammen mit dem umtriebigen Sänger und Komponisten Hendrix Ackle, der  als kompetenter Hammondorganist und Pianist  das Tüpfelchen auf dem „i“ in Ghost Town setzt. www.ghosttowntrio.ch

 

Samstag, 3.12.16  Luca Sisera ROOFER

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Roofer heissen die Extremkletterer, die auf den höchsten Gebäuden der Welt herumturnen. Das erfordert neben Abenteuerlust auch ein Höchstmass an Technik, Know-how und Erfahrung. Alles Qualitäten, über die auch die Band des Bassisten Luca Sisera verfügt. Der gebürtige Bündner, der seit Jahren in Luzern lebt, setzt mit seinen Kompositionen die waghalsigen Koordinaten, die dann gemeinsam angesteuert und einverleibt werden, bis die Musik auf dem Gipfel steht. Als Sideman hat er über all die Jahre so viel mitbekommen und auch an eigenen Ideen eingebracht, dass er sich entschloss, mit dem grossen Rucksack seiner Erfahrungen nun mal selber als Komponist in Erscheinung zu treten. 2013 nahm er eine halbjährige Auszeit, die er dank einem Stipendium in New York verbringen konnte. Die ersten Skizzen für seine Kompositionen entstanden schon während den drei Wochen, da er auf dem Frachtschiff über den Atlantik an die US-Ostküste reiste. Während den sechs Monaten in New York liess sich Sisera von zahlreichen Konzerten, Ausstellungen und überhaupt dem Puls des Grossstadtlebens inspirieren. Vertrackte Grooves, Unisono-Parts, latente Swing-Phantasien und atmosphärische Klangwelten gedeihen mit den erfahrenen Instrumentalisten zu einer Musik, die so buntfarbig wie formbewusst ist. Und immer schön herausfordernd bleibt. www.lucasisera.com

 

Samstag, 26.11.16  BOUNCE

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Bounce ist akutischer Jazz jenseits der Erwartungen: Hier ein Flirt mit dem Pop, dort eine Reminiszenz an Drum’n’Bass . So entwickelt sich hochaktueller, energetischer und mutiger, ja fast verwegener Jazz.

Die internationale Band – die Musiker stammen au der Schweiz, Deutschland und Russland – geht mir einer Leichtigkeit zu Werke, die heute selten geworden ist. Und das wird live zum Erlebnis. Seit nunmehr sechs Jahren stehen die Senkrechtstarter der jungen europäischen Jazzszene gemeinsam auf der Bühne, aber langweilig wird ihnen ganz gewiss nicht. Ein Harmonieinstrument wird bewusst ausgespart, dafür zeigen die Musiker reichlich Sinn für die Interaktion, für treibende Rhythmen und virtuose Soli.der Schweiz, Deutschland und Russland – geht mir einer Leichtigkeit zu Werke, die heute selten geworden ist. Und das wird live zum Erlebnis. Seit nunmehr sechs Jahren stehen die Senkrechtstarter der jungen europäischen Jazzszene gemeinsam auf der Bühne, aber langweilig wird ihnen ganz gewiss nicht. Ein Harmonieinstrument wird bewusst ausgespart, dafür zeigen die Musiker reichlich Sinn für die Interaktion, für treibende Rhythmen und virtuose Soli. www.bouncemusic.net

Julian Hesse tp, Jonathan Maag ts, Andrey Tatarinets b, Domi Chansorn dr

 

12.11.16  Düde Dürst "Back to the Groove" 

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Düde Dürst ist seit über 50 Jahren als Schlagzeuger auf den Bühnen im In- und Ausland zu Hause. In den frühen Sixties gab er den Starlights und den Counts den Rhythmus vor. Ab 1965 wurde es dann so richtig professionell. Düde sass bei den Les Sauterelles an den Drums – und war so auch mitten drin statt nur dabei, als die «Swiss Beatles» 1967 beim legendären Hallenstadion-Gig für die Rolling Stones ein erfolgreiches Eröffnungsset hinlegten. Bald darauf gründete er die Progressive-Rock-Formation Krokodil, der man nicht mal mit dem Begriff «Avantgarde» vollumfänglich gerecht werden kann. Im Anschluss an diese höchst intensiven Beat- und Rock-Jahre war Düde am Schlagzeug bei der Funk Soul-Truppe Jo Geilo Heartbreakers, der Jazz Funk-Formation Ruby’s Place, Carl Perkins, Klaus Doldinger, Dodo Hug u.v.a. Dann 2009 hatte Düde die Idee für ein ambitioniertes Soundprojekt. Er nannte es «Back To The Groove», stellte eine kleine «Supergroup» zusammen und spielte mit dieser Band ein begeisterndes Funk-not-Funk-Album ein, gefolgt von einer erfolgreichen Tour landauf, landab. www.back-to-the-groove.ch  www.duededuerst.ch

Düde Dürst Schlagzeug/Percussion/Komposition, Dani Gubelmann Saxophon, Greg Galli Piano, Erich Strebel Piano, Thomy Jordi Bass, Andi Pupato Percussion


15.10.16  6th International Uilleann Pipers Day Konzert

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Pipers-Club & Friends (CH), Gay McKeon Uilleann Pipes (IRL), Jaqui Martin Fiddle/Geige (IRL), Deirdre Hurley Irish Flute/Tin Whistle (IRL), anschliessend Session  www.pipersclub.ch


17.9.16  Peter's Playstation feat. Andy Scherrer

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

www.peterpreibisch.com

 

10.9.16  Gérard Plouze & Jacqueline Wendle

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Lassen Sie sich entführen von zwei Stimmen und zwei Gitarren in die nostalgische Welt des Chansons. Interpretationen von G. Brassens, C. Caulier, J. Brel, G. Moustaki, Ch. Aznavour, M. Le Forestier, Ch. Trenet

 

2.9.16  Pierre Favre  DrumSights

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Pierre Favre hat für «DrumSights» ein vielseitiges Repertoire geschrieben. Auf höchstem Niveau zeigen die Musiker verschiedene Facetten komplexer Rhythmen und Strukturen, erstaunliche Klangbilder werden erzeugt. Ein spannendes Schlagzeugfestival, das mal von diesen, mal von jenen geprägt wird, ohne dass eine Figur allzu dominant wird. Von durchaus unterschiedlichen Charakteren haben die vier Schlagzeuger ihre höchst eigenwilligen Stile entwickelt. www.pierrefavre.ch

Drums and Percussion: Pierre Favre, Chris Jaeger, Markus Lauterburg, Valeria Zangger

CD: Pierre Favre DrumSights „NOW“, Label: Intakt Records, Erschienen: 2016

 

13.8.16  Christoph Bürgin "Chömmer so lo"

Ort: Stubete im Cafe Sabato im Weingut Stoll, Osterfingen

Schaffhauser Mundartlieder aus der Feder des Schaffhauser Musikers, Schreiber, Komponisten Christoph Bürgin mit Solo-Gitarre.

Die Stubete im gemütlichen Sabato beginnt um 16 Uhr und dauert bis 18 Uhr. Eintritt frei, Kollekte! 

Das Cafe Sabato ist geöffnet von 11 - 18 Uhr, ÖV vor dem Haus, Parkplätze hinter dem Haus.

 

24.6.16  Toni Vescoli  "Machewasiwill" (Haberhaus Schaffhausen)

Das schweizer Urgestein der Singer-Songwriterszene erzählt und singt durch sein Lebenswerk. Ein autobiographischer Abend mit Annektoten und viel toller Musik!

www.vescoli.ch

 

18.6.16  "Jütz" alpenländisches Liedgut und "Osterfinger Geschichten

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Der Rahmen des Konzertabends präsentiert uns das Schweizerisch-Österreichischen Akustik-Trio "Jütz" mit alpenländischem Liedgut, avantgardistisch und humorvoll präsentiert http://www.juetz.com

Isa Kurz: Stimme, Geige, Akkordeon, Hackbrett, Philipp Moll: Kontrabass, Stimme, Daniel Woodtli: Trompete, Flügelhorn, Stimme, Hackbrett

Hans Ritzmann liest aus der Geschichtensammlung des Osterfinger Chronisten Walter Stoll. Die Geschichtensammlung ist auf einer CD erhältlich.

 

11.6.16  Herbert Kramis' Guadalcacin

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

"Wie der Fluss Guadalcacín durch Andalusien, mäandert unsere Musik durch all die farbgewaltigen Einflüsse von Charlie Mingus, Gary Peacock, Thelonious Monk, Steve Reich, Astor Piazzolla, Ornette Coleman bis zu Tresbass und Billiger Bauer...

Andrea Kirchhofer, Violine, Otmar Kramis, Sopranino-, Sopran- & Altsax, Nick Gutersohn, Posaune, Christophe Dufaux, Akkordeon, Gregor Müller, Piano, Matthias Daneck, Drums, Herbert Kramis, Kontrabass & Kompositione


3.6.16  Christoph Bürgin  "Chömmer so lo"

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Ich möchte meine persönlichen Geschichten erzählen und meine eigenen Melodien spielen - angereichert mit Einflüssen aus meinen Reisen und Aufenthalten in Irland, Amerika, Frankreich, Italien. Lieder zum Zuhören und Zurücklehnen, Geschichten von Historischem und Surrealem bis hin zu Träumerische. www.christophbuergin.ch


27. und 28. Mai 2016  Schaffhauser Jazzfestival

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Scherrer - Brodbeck - Gisler - Strüby

Vier hochkarätige Musikerkollegen fanden kürzlich spontan zu einem Konzert im Basler Club Bird`s Eye zusammen. Zwar haben diese bekannten Musiker schon öfters in verschiedenen Formationen und Kombinationen zusammen gespielt, doch noch nie alle in der gleichen Band. Die prickelnde Premiere war der mitreissende und fruchtbare Beweis dafür, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Die Band um den Saxophonisten Andy Scherrer erarbeitete ein Repertoire für eine Albumproduktion anlässlich des siebzigsten Geburtstages des Bandleaders bestehend aus eigenen Stücken und aus Kompositionen von Clifford Jordan und Cedar Walton. 

Andy Scherrer ts, Jean-Paul Brodbeck p, Fabian Gisler b, Claudio Strüby dr

 

13.4.16  Christoph Stiefel Septett "Rhythm-a-tized"

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Seit über einem Jahrzehnt erweitert Christoph Stiefel seinen musikalischen Kosmos, als dessen Basiszelle die Isorhythmik aus dem Mittelalter fungiert, in exemplarischer Weise. Er geht dabei nicht nur mit bewunderswerter Konsequenz vor, sondern lässt sich in letzter Instanz von seiner Intuition leiten. Spezielle Konzepte dienen ihm also als Leitfaden, doch letztlich strebt er nach Sinnlichkeit und emotionaler Ausdruckskraft. 

Sarah Buechi : voice, Bastian Stein: trumpet, fluegelhorn, Domenic Landolf : tenor sax, bassclarinet, Adrian Mears : trombone, Christoph Stiefel : piano, composition, Arne Huber : bass, Kevin Chesham : drums

 

 

9.4.16 Landstreichmusik  
Ort: Cafe Sabato, Weingut Stoll, Osterfingen

Die Landstreichmusik ist eine Gemeinschaft von Wandermusikanten rund um "Giigämaa" Matthias Lincke. Seit 2010 sind die spielfreudigen "Landstreicher" unterwegs in den Fußstapfen der historischen Wandergeiger und Spielleute. In ihrer stilistischen Breite und instrumentalen Farbenpracht bieten sie ein Panoptikum traditioneller, lustvoll experimenteller Schweizer Volksmusik.
Line-up: Matthias Lincke (Geige, Gesang), Christine Lauterburg (Gesang, Geige, Bratsche), Dide Marfurt (Halszither, Drehleier, Dudelsack, Trümpi, Trommel), Elias Menzi (Appenzeller Hackbrett), Matthias Härtel (Kontrabass, Geige, Gesang)
Koknzertbeginn 17 Uhr, Eintritt frei, Kollekte für die Musiker

 

31.3.16  Elgar

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Sie trafen am IOIC Stummfilmfestival aufeinander und vertonten den Film "The Epic of Eferest", seither proben sie miteinander und treten auf als Trio "Elgar" und ernten Begeisterung bei Publikum und Veranstaltern. Pulsierende Beats, Sounds von brachialer Energie und zerbrechliche Klangbilder mit freier Improvisation

Flo Stoffner Gitarre, Hans Koch Bassklarinette u. Sopransaxophon, Lionel Friedli Schlagzeug 

 

12.3.16  SEBASS  Balkan Beats & Melodies  www.SEBASS.ch

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Ihr Geheimrezept seit 10 Jahren sind schweisstreibende Beats, virtuose und bezaubernde Melodien die einem die Beine zappeln und das Herz springen lassen. Die junge Band aus Winterthur hat bereits 2 Studioalben veröffentlicht und zahlreiche Konzerte gespielt z.T. zusammen mit Bands wie Amsterdam Klezmer oder Boban i Marko Markovic Orkestar. LIVE präsentiert sie auf der Haberhaus Bühne


27. februar 2016 - Red Box Abschiedskonzert

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Patrick Stoll - gesang
Martin Gisler - gitarre
Flavia Zucca - gesang
Jonas Knecht - saxophone

special guest -  

19. februar 2016 - Racinne/ Schönholzer Chansonnerie

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Marianne Racine - gesang
Markus Schönholzer - gesang
Risch Biert - klavier

15. januar 2016 - First Cool Big Band
Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

7. januar 2016 - Morgenthaler/Röllin & Henning

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

Robert Morgenthaler - posaune, effekte
Urs Röllin - gitarre, effekte

Rahel Kraft - gesang, effekte                                                                             Valeria Zangger - schlagzeug - toys

 

6. januar 2016 - Bodan Art Orchester feat. Noldi Alder

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen


12. dezember 2015 - Bergrausch
Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

bettinko - voc, banjo, tools, vera kappeler - präp. piano, urs vögeli - gitarre, banjo

3. dezember 2015 - PLAN - Jack

Ort: Haberhaus Bühne, Schaffhausen

oliver keller - gitarren, thomy jordi - bass, christian niederer - schlagzeug





Konzertarchiv der Kulturbeiz nudel26 in Schaffhausen.

 

28. juni 2013 - kapelle treibsand  
nick gutersohn -  posaune, alphorn
herbert kramis - kontrabass
reto senn - klarinetten, taragot

21. juni 2013 - dkgramm play horace silver 
dietmar kirchner  kontrabass
bernhard klas - saxofon, klarinette, bassklarinette
károly gáspár - piano
klaus raidt  - schlagzeug, glockenspiel

14. juni 2013 - adrian frey trio
adrian frey - piano
patrick sommer - bass
tony renold - drums 

7. juni 2013 - erich fischer quartett
vasko atanasovski - sopran-, altosaxophon, flöte
erich fischer - vibraphon, percussion
silvan jeger - kontrabass
benno kaiser - schlagzeug

31. mai 2013 - simon wyrsch "jazz manouche"
simon wyrsch  - klarinette
luca tratschin  - gitarre
christian ruh - gitarre
thomas hirt  - kontrabass

17. mai 2013 - anne czichowsky & michael bucher   «how two meet again“
anne czichowsky - gesang
michael bucher - gitarre 

3. mai 2013 - philip eden's quintessence
tobias pfister - sax
alessandro pittini - gitarre
philip eden - klavier, komposition
moritz meyer - bass
nicolas stocker - drums 

5. april 2013 - christoph grabs "ellingtonality"
christoph grab -  tenor- und altsaxophon
alessandro d’episcopo -  klavier
haemi haemmerli - bass
elmar frey - schlagzeug

15. märz 2013 - müller - kramis - baschnagel
gregor müller  - klavier
herbert kramis  - bass
pius baschnagel  - schlagzeug

8. märz 2013 - markus lauterburg "mumur"
tobias meier - sopran- und altsaxophon
dave gisler - gitarre
martin birnstiel - cello
markus lauterburg - schlagzeug, komposition

1. märz 2013 - uli stier "funJAZZtic" duo 

22. februar 2013 - kappeler/zumthor 
vera kappeler - klavier
peter conradin zumthor - schlagzeug, perkussion

25. januar 2013 - alexander kuhn group
alexander kuhn - saxophone
syberen van munster - gitarre
jens loh - bass
axel pape - schlagzeug

18. januar 2013 - lorenzo petrocca organ trio feat. jürgen bothner
lorenzo petrocca - gitarre
jürgen bothner - saxophon
thomas bauser - hammond b3
armin fischer - schlagzeug 

15. januar 2013 - urban spaces quartett 
francis petter - saxophon, klarinetten
edgar marc petter - klavier
peter hunziker - bass
bruno huwyler - schlagzeug

21. dezember 2012 straymonk plays mingus 
gabriel dalvit - altssaxophon
nat su - altsaxophon
andreas zitz - bass 
michael stulz - schlagzeug

14. dezember 2012 - raphael jost quartett
raphael jost - klavier, gesang
lukas brügger - saxophon
raphael walser - kontrabass
pius baschnagel - schlagzeug 

7. dezember 2012 - jörg enz quartett 
jörg enz - gitarre
arno haas - saxophon
jens loh - kontrabass
patrick manzecchi - schlagzeug 

30. november 2012 - andré kunz trio
andré kunz - gitarre
thomy jordi - bass
andreas schnyder - schlagzeug 

23. november 2012 - jörg enz organic trio 
jörg enz - gitarre
reinhold hettich - hammond B3
jörg bach - schlagzeug

16. november 2012 - troja 
peter zihlmann - klavier
patrick sommer - kontrabass
tobias friedli - schlagzeug

9. november 2012 - ghost town trio
urs vögeli - gitarre
claude meier - kontrabass
lukas mantel - schlagzeug

26. oktober 2012  - andreas metzler bassolutions 

19. oktober 2012  - urs röllin & frank schablewski 
ein musikalisch-literarisches spiel mit der lyrik walt whitmans
frank schablewski - sprecher
urs röllin - gitarre 

5. oktober 2012 - john stowell - manfred junker duo  (usa/d)
john stowell - gitarre
manfred junker - gitarre 

21. september 2012 - marcel schefer trio feat. phil stöckli
marcel schefer - piano  
andi zitz - bass
patrick manzecchi - drums  
phil stöckli - saxophon

7. september 2012 - pink pedrazzi & sandra merk duo 
pink pedrazzi - gitarre und gesang
sandra merk - bass und gesang 

31. august 2012 - reto suhner quartett
reto suhner - saxophone
philip henzi - piano
silvan jeger - kontrabass
dominic egli - drums

22. juni 2012 - idée manu 
manuela keller - gesang
nick gutersohn - posaune
jan schlegel - e-bass
marco käppeli - schlagzeug 

15. juni 2012 - jenny chi & band 
jenny chi - gesang
andré siqueira - gitarre
ralph sonderegger - bass

8. juni 2012 - feigenwinter 3 "vanishing point
hans feigenwinter - klavier
wolfgang zwiauer - e-bass
arno troxler - schlagzeug 

1. juni 2012 - franco und franco petrocca duo
franco petrocca - klassische gitarre, kontrabass
lorenzo petrocca - jazzgitarre
special guests:
nice brazil -gesang
anita vitale - gesang 

11. mai 2012 - markus stalder "le cadeau"
markus stalder - gitarre, arrangements
daniel schenker - trompete
andré poussaz - kontrabass
marcel papaux - schlagzeug 

13. april 2012 - kühntett, "checkpoint jazz"
axel kühn - kontrabass
alexander kuhn - saxophon
christoph heckeler - klavier
marcel gustke - schlagzeug

31. märz 2012 - olivia trummer and friends
olivia trummer - klavier
jens loh - kontrabass
patrick manzecchi - schlagzeug 
special guest:
jörg enz - gitarre

30. märz 2012 - lsd - 3 "labyrinth" 
marcel thomi - klavier, rhodes, synthesizer
raffaele lunardi - saxophone, effekte
michel barengo - schlagzeug 

16. märz 2012 - "manfred junker's journey within" feat. barbara balzan 
barbara balzan - gesang
manfred junker - gitarre
christoph sprenger - kontrabass
matthias danek - schlagzeug 

2. märz 2012 - hagenlocher- schürmann quartett "jazz meets pop" 
jürgen hagenlocher - tenorsax
christian gutfleisch - klavier
dominik schürmann - kontrabass
elmar frey - schlagzeug 

24. februar 2012 niculin christen quartett "niqu 27"
niculin christen - piano
ullrich pletscher - tenorsax und klarinette
andreas waelti - kontrabass
martin meyer - schlagzeug 

17. februar 2012 - anne czichowsky trio "playground"
anne czichowsky - gesang
lorenzo petrocca - gitarre
axel kühn - kontrabass 
 

16. februar 2012 - peter waters und mario massa duo 
peter waters - klavier
mario massa - trompete 

20. januar 2012 - marianne racine, vera kappeler: tuliaisia2 "vinter"
marianne racine - gesang
vera kappeler - klavier, harmonium, gesang 

6. januar 2012 - lorenzo petrocca organ trio feat. gaetano tucci 
gaetano tucci - saxophon
lorenzo petrocca - gitarre
thomas bauser - hammond b3
armin fischer - schlagzeug 

23. dezember 2011 - enz, metzler, manzecchi
jörg enz - gitarre
andreas metzler - kontrabass
patrick manzecchi - schlagzeug 

16. dezember 2011 - four miles
urs bossart - saxophon
urs vögeli - gitarre
jean-pierre dix - kontrabass
berni ruch - schlagzeug 

10. dezember 2011 - joscha schraff trio
joscha schraff - klavier
pascal rüegger - e-bass
paul amereller - schlagzeug

25. november 2011 - erikunddu 
francis petter - klarinetten
daniel roser - piano
christian moser - oud 

18. november 2011 - pius baschnagel's latin world 
marianne racine - gesang
bernhard bamert - posaune
marcel thomi - klavier
patrick sommer - kontrabass
pius baschnagel - schlagzeug, komposition
georgios mikirozis - perkussion 

11. november 2011 - yum yum yum
marcel lüscher - saxophone
thomas lüscher - klavier
luca sisera - kontrabass
beni bürgin - schlagzeug 

3. november 2011 - bucher / sommer / friedli / aeby 
michael bucher - gitarre
patrick sommer - kontrabass
tobias friedli - schlagzeug
stefan aeby - klavier 

2. september 2011 - katina quartett 
katina külling - querflöte
benjamin külling - klavier
jeremias keller - e-bass
kevin chesham - schlagzeug 

31. august 2011 - reservée - eine tanzperformance am tisch 

18. juni 2011 - lorenzo petrocca organ trio 
lorenzo petrocca - gitarre
thomas bauser - hammond b3
armin fischer - schlagzeug 

26. mai 2011 - schneekoenig relaunch 
jürg schneebeli - klavier, sampler und sequencer
felix straumann - altosax
linus hunkeler - trompete
peter leuzinger - e-bass
christoph keller - schlagzeug 

30. april 2011 - anne czichovsky quintett "play on words" 
anne czichovsky - gesang
thilo wagner - klavier
lorenzo petrocca - gitarre
axel kühn - kontrabass
mathias danek - schlagzeug 

18 märz 2011 - marianne racine quartett 
marianne racine - gesang und klavier
daniel baschnagel - trompete 
patrick sommer - kontrabass
pius baschnagel - schlagzeug 

20. februar 2011 - peter waters solo piano 

19. februar 2011 - kasurell 
claudia müller - violine
elsbeth bächtold - violoncello
reudi waldvogel - klarinette
kathi christen - klavier
lisbeth walther - kontrabass
ingrid wettstein - sprechstimme 

15. januar 2011morgenthaler / röllin "offroad" cd-taufe 
robert morgenthaler - posaune
urs röllin - gitarre 

4 november 2010 - lilly thornton quartett 
lilly thornton - gesang
ull möck - klavier
axel kühn - kontrabass
dieter schumacher -  schlagzeug

11. juni 2010 - eröffnungskonzert morgenthaler / röllin and guest 
robert morgenthaler - posaune
urs röllin - gitarre
kevin chesham - schlagzeug