Samstag, 7. September 2019

ChaChaMania

Cafe Sabato im Weingut Stoll, Dorfstrasse 28, 8218 Osterfingen

Konzertbeginn 17.15 Uhr

Eintritt frei, Kollekte!

Keine Reservation möglich!

Cha-Cha heisst die Insel. Und die Reise geht los. Die vier Maniacs bedienen sich am liebsten bei Grooves, welche bezüglich ihrer Herkuft in Äquatornähe anzusiedeln sind. Chachamania versteht sich selbst als Schmelztiegel, in welchem lustvoll verschiedenste Einflüsse etlicher Kulturen und musikalischer Szenen verwoben werden – so, wie etwa Salsa in den sechziger Jahren als Konglomerat diverser karibischen Musikstile geboren wurde.

Die Instrumentierung ist die eines Jazzquartetts – Gitarre, Hammond-Orgel, Bass und Schlagzeug – doch die Musiker bringen auch den Geist der Funk- und Rockbands der siebziger und achziger Jahre mit in den Proberaum: Die Prägung und musikalische Sozialisation als Katalysator fürs Aufbrechen der altbackenen Schubladen.

Chachamania zelebriert prächtig polyrhythmische Instrumentalmusik. Ausladende Soli erzählen die Geschichte, während tranceartige Rhythmen den wundervoll blubbernden Boden legen. Erst wippt der Kopf, der Fuss und schliesslich schwingt der ganze Körper genüsslich im federnden Takt. Wendige und quirlige Musiker spielen frisch wie die Kokosnus. Unverkrampft und spielerisch zwischen Tradition und Neuem, die Losung lautet Chachamania.

Line-up: Michael Bucher Gitarre, Roland Köppel Orgel, Patrick Sommer Baby-Bass, Kaspar Rast Schlagzeug

www.michaelbucher.ch

 

Samstag, 21. September 2019

TOXIDI

Cafe Sabato im Weingut Stoll, Dorfstrasse 28, 8218 Osterfingen

Konzertbeginn 17.15 Uhr

Eintritt frei, Kollekte

Keine Reservation möglich!

Vier begeisterte NichtgriechInnen spielen den Rembetiko fadengrad und leidenschaftlich verspielt; die Musik der kleinasiatischen Flüchtlinge, des randständigen Lumpenproletariats, des Eklektizismus von Ost und West, der Vermischung von Folk und städtischer Subkultur; Rembetiko – das Hybride das neue Traditionen schafft. 

TOXIDI ist eine eigene Wortkreation und bedeutet etwa „giftig, zersetzend“ aber auch „auf Reise gehen“ und bezeichnet den unbeschwerten und kecken Umgang der Band mit dem musikalischen Material.

Felix Walder (Gitarre) liebt diese Musik seit sie durch die griechische Militärdiktatur verboten – und dadurch bekannt wurde. Er und Hester Wiggers (Piano) spielten den Rembetiko schon bevor er durch die Solidarität gegen das europäische Spardiktat an den Griechen an Aktualität gewann. Darja Tempest (Gesang) war als Sehnsuchtsgriechin 2013 die dritte TOXIDI-Mitbegründerin und ab und zu wird das Trio durch Milena Meyer (Klarinette) zum Quartett erweitert.

www.toxidi.ch

Donnerstag, 26. September 2019

John Stowell und Manfred Junker DUO mit LIVE im Haberhaus

Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 30 / ermässigt CHF 25

John Stowell (USA) und Manfred Junker (D) trafen sich erstmals 2012 für eine Tour,

deren Programm vor allem auf Standards und einigen eigenen Stücken

beruhte.

Vom ersten Konzert an war offensichtlich, dass zwei Gitarristen zueinander

gefunden haben, die auf gleicher Wellenlänge denken und trotz

unterschiedlicher Backgrounds perfekt harmonieren!

Konzerte voller Intensität und positiver Energie spiegelten sich in den

begeisterten Reaktionen des Publikums wider; schnell war klar, dass dieses

Projekt weitergehen muss und so spielen die beiden 2019 bereits ihre siebte

Herbsttour zusammen - freuen Sie sich auf spannende Dialoge und

geschmackvolle Virtuosität, auf neue Stücke sowie auf die Highlights der

2014 erschienenen Duo-CD „Here at last“!

Der 1950 in Bedford Village, New York geborene John Stowell blickt auf eine

Karriere zurück, die in den frühen 1970er Jahren beginnt und ihn seither als

„reisenden Minnesänger“ (travelling minstrel) der Jazzgitarre in oft

monatelangen Tourneen durch die ganze Welt reisen lässt – eine Liste seiner

Sidemantätigkeiten liest sich als das „who ́s who?“ des Jazz, seine

eigenständige Art, Gitarre zu spielen hebt ihn als Innovator aus der Masse

vieler Weltklassegitarristen heraus.

Manfred Junker (*1969) lebt seit dem Ende seines Musikstudiums 1996 in

Konstanz. Er hat seither zwölf CDs als Leader eingespielt und ist vor allem

mit eigenen Bands, aber auch als Sideman unterwegs. Das Gitarrenduo mit

John Stowell ist für ihn eine grosse Ehre und eines der Highlights seines

bisherigen Musikerlebens!

Kontakt: Manfred Junker 07531/50998; info@manfredjunker.com

www.LIVE-Musikveranstaltungen.ch


Donnerstag, 19. Oktober 2019 

Simon Spiess Trio mit LIVE Musikveranstaltungen im Haberhaus

Haberhaus Bühne, Neustadt 51, 8200 Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / ermässigt CHF 20

Reservieren: www.haberhaus.ch


Simon Spiess Trio

Saxofonist Simon Spiess hat mit dem Bassisten Bänz Oester und dem Schlagzeuger Jonas Ruther genau die richtigen Spielkameraden an Bord, um ein Saxofontrio lebendig zu halten. Im zehnten Jahr des Bestehens ist es bereits das siebte Album der Band. „Towards Sun“ (Unit Records/Membran) ist dabei ein Albumtitel, der auch auf die Bandgeschichte verweist, denn die Richtung stimmt. Es sind die hellen und schnellen Momente – etwa wenn Ruther ein Motiv auf dem Drumset entwickelt oder wenn Oester mit seinen kernigen Basslinien den Weg aus der Sackgasse weist – die die besondere Qualitit dieses Trios ausmachen. Dabei sind Lautstärke und schiere Virtuosität durchaus kein bestimmender Faktor: Im Titeltrack ist es gerade die zurückhaltende Spielweise aller drei Musiker, die das eigentlich halbwegs schlichte Stück zu einer vitalen Soundpraline der speziellen Art werden lassen. So kann es gerne weiter gehen! (Jazzthing r.t.)

www.simonspiesstrio.com


Freitag, 8. November 2019

Zürihorn mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / ermässigt CHF 20

Reservieren: www.haberhaus.ch

 


Donnerstag, 14. November 2019

Swiss Jazz Orchestra & Guillermo Klein mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 30 / ermässigt CHF 25

Reservieren: www.haberhaus.ch

Mit bereits 10 CDs und jährlich 30-50 Konzerten ist das 15-jährige Swiss Jazz Orchestra (SJO)

die aktivste professionelle Big Band der Schweiz und hat sich dank stetiger

Weiterentwicklung als wichtiger Standard der Schweizer Jazzszene etabliert. Nebst der

wöchentlichen Konzertserie sind die künstlerische Unabhängigkeit und eine ausgesprochene

Spielfreude die wichtigsten Markenzeichen dieser Grossformation, in der einige der

aufregendsten improvisierenden Musiker des Landes vereinigt sind.

Nachdem das SJO in den letzten 6 Jahren nur Live-Alben mit mehrheitlich bestehendem

Repertoire veröffentlicht hat, wird als nächstes wieder ein ambitioniertes Projekt verbunden

mit einem Kompositionsauftrag realisiert. Dafür konnte mit Guillermo Klein einer der

spannendsten zeitgenössischen Komponisten gewonnen werden.

Im Rahmen seiner wöchentlichen Konzertserie im Bierhübeli hat das SJO regelmässig

Gelegenheit, interessante Gastmusiker einzuladen. Die Band ist, was orchestrale

jazzverwandte Musik angeht, mit allen Wassern gewaschen. Die beiden bisherigen Auftritte

mit dem Komponisten Guillermo Klein haben die SJO-Musiker aber auf neues, unbekanntes

Terrain geführt und eine sehr spezielle, fruchtbare Beziehung zwischen Orchester und

Komponist zutage gebracht. Auch für das Publikum bleiben diese Abende unvergesslich.

Inspiriert von diesen vielversprechenden Erfahrungen entsteht nun der 11. SJO-Tonträger

und reiht sich ein in die künstlerisch wertvollsten der Serie, nämlich die beiden

Studioproduktionen mit eigens für die Band konzipierten Werken: „Paul Klee“ (2006, mit Jim

McNeely) sowie „Lucidity“ (2012, mit Philip Henzi). Ein einzigartiges Aufeinandertreffen

eines eingespielten, im besten Sinne routinierten Ensembles mit einem herausragenden

aktuellen Komponisten.

Guillermo Klein geniesst international einen hervorragenden Ruf und das SJO fühlt sich

geehrt, dass er sich für das Projekt verpflichten liess, ja sogar davon begeistert ist – bisher

hat er noch keine Aufnahmen von neu komponierten Werken mit anderen Formationen als

seinen eigenen gemacht.

Das neue Programm wird im Dezember 2018 erarbeitet, im Konzert getestet und in

Zusammenarbeit mit SRF in den legendären Bauer Studios aufgenommen. Die

Veröffentlichung ist für das erste Quartal 2019 auf dem Label Sunnyside geplant, begleitet

von einer Konzerttournee.

Vorstellung Guillermo Klein

Es gibt viele Dirigenten, die in ihrer Arbeit mit dem Orchester primär zeigen wollen, dass sie

jeden kleinsten Lapsus hören, und in biederer Lehrmeister-Art auf Details in Dynamik,

Artikulation und rhythmischer Präzision hinweisen. Guillermo Klein dagegen zieht es vor, den

musikalisch-emotionalen Gehalt seiner Stücke in den Vordergrund zu stellen und überlaÅNsst

alles andere der Musikalität und Eigenverantwortung jedes einzelnen Musikers. „Fehler“,

Verspieler erkennt er als Potenzial und bezieht sie spontan ins Arrangement mit ein;

Eigeninitiative, Improvisation und Interpretation sind nicht nur erlaubt oder geduldet,

sondern werden verlangt. So spielt man seine Stücke in einer zauberhaften Balance zwischen

Eigen- und Fremdbestimmung, mit dem fast hypnotischen Gefühl, diese Noten seien hier

und heute nur dazu da, dass man selbst als Individuum seinen Teil zum kollektiven

Musikerlebnis beiträgt.

Diese Musik ist gleichzeitig modern und traditionell, gehalt- und humorvoll, intellektuell

stimulierend aber auch sehr emotional.

Klein ist ein Getriebener, ein ewiger Student der Musik, ein profunder Kenner der

klassischen Kompositionslehre, der Jazzgeschichte, aber auch der neuen Musik und der

Improvisation als solchen. Seine Werke enthalten mehr oder weniger auffällige Referenzen

an Johann Sebastian Bach, Igor Stravinsky oder Steve Reich, sind aber offensichtlich stark in

den folkloristischen Chacareras und Tangos seiner argentinischen Heimat verwurzelt.

Gleichzeitig atmen sie den Geist des Jazz und leuchten in den orchestralen Farben eines

Duke Ellington oder Gil Evans.

Klein ist auch ein Unbeirrbarer, resistent gegen jegliche kommerziell bedingten

Kompromisse, ein neugieriger, offener Geist in jeder Hinsicht, ein sehr aufmerksamer

Beobachter seiner Umwelt und Mitmenschen. In Bern fühlte er sich stark vom Phänomen

der Zeit inspiriert, u.a. durch den Berner Ursprung von Einsteins Theorie und dem

faszinierenden mittelalterlichen Uhrwerk des Zeitglockenturms.

Kurzbiografie

Guillermo Klein zog 1990 aus seiner Heimatstadt Buenos Aires nach Boston, wo er ein

Studium am renommierten Berklee College of Music absolvierte und seine erste Big Band

leitete. Fünf Jahre später zog er nach New York City und gründete sein bis heute

bestehendes Ensemble „Los Guachos“, dem u.a. Chris Cheek, Jeff Ballard und Ben Monder

angehören und dessen wöchentliche Konzerte während fünf Jahren in den Clubs Small’s und

Jazz Standard mittlerweile legendär sind. Seine CDs werden in der Szene und von der Kritik

hochgeschätzt, und zahlreiche Institutionen (so unterschiedlich wie das Lincoln Center und

das Buenos Aires Ballett) haben ihn bereits mit Kompositionen beauftragt. Ausserdem hat er

Arrangements u.a. für Joshua Redman, Miguel Zenon, Wolfgang Muthspiel und Seamus

Blake gefertigt und hat als Gast mit Jazzorchestern zwischen Finnland und Portugal und

natürlich in den USA gearbeitet. Klein gibt in New York private Kompositions-Workshops, die

auch von prominenten Musikern besucht werden, und hat einen Lehrauftrag an der FHNW

in Basel (Jazzcampus).


Donnerstag, 28. November 2019

The Jakob Manz Project mit LIVE-Musikveranstaltungen im Haberhaus

Haberhaus Bühne, Neustadt 51, 8200 Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / ermässigt CHF 20

Reservieren www.haberhaus.ch


Donnerstag, 5. Dezember 2019

Michael Heitzler's Klezmer Band mit LIVE-Musikveranstaltungen im Haberhaus

Haberhaus Bühne, Neustadt 51, 8200 Schafhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 30 / ermässigt CHF 25

Reservieren www.haberhaus.ch

 

Die Frankfurter Allgemeine bezeichnete ihn in einer überschäumenden Kritik als einen der besten Klezmerklarinettisten der Welt und der Tagesanzeiger nannte ihn schlicht „Einen Teufelskerl der Klarinette“.

Michael Heitzler ist als Klarinettist der Gruppe Kolsimcha bekannt geworden. Mit dieser Gruppe hat er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereist und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt. 

Nun hat er mit drei hervorragenden Musikern, dem Pianisten Christian Gutfleisch, Michael Chylewski am Kontrbass und dem Schlagheuger Daniel Schay seine eigene Band formiert um den grossen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 20-50er Jahren wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers seine Hommage abzustatten. Daneben bilden die wunderschönen, spirituellen Nigunim (Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoirs. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund.

Die teilweise atemberaubende Virtuosität wird niemals zum Selbstzweck, sondern dient dem Ausdruck der überschäumenden und absolut durch nichts zu zerstörenden Lebensfreude, die dieser Musik so eigen ist. Neben diesen mitreissenden Stücken, die einem kaum ruhig auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen. Das Ganze kommt in einem modernen Gewand daher, das die Herkunft der Musiker, die allesamt vom Jazz und teilweise auch von der Klassik kommen, niemals verleugnet, ohne diese in den Vordergrund zu stellen.

www.michaelheitzler.com

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Fischermann's Orchestra mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 25 / ermässigt CHF 20

Reservieren: www.haberhaus.ch

 


Donnerstag, 19. Dezember 2019

Raphael Jost's Swingin' Christmas mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 30 / ermässigt CHF 20

Reservieren: www.haberhaus.ch

 


Donnerstag, 9. Januar 2020

Bodan Orchestra mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr

Eintritt CHF 30 / ermässigt CHF 20

Reservieren: www.haberhaus.ch

 


Freitag, 10. Januar 2020

First Cool Big Band mit LIVE im Haberhaus

Ort: Haberhaus Bühne, Neustadt 51, Schaffhausen

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Abendkasse und Bar ab 19.30 Uhr